Im Trachtenverein Almrösl, wird eine „Miesbacher Gebirgstracht“
getragen. Sie war Anfang 1900 eine der meist verbreitetsten Trachten,
im Fränkischen Raum.
(siehe auch Vereinschronik!)

 Fragen zu unserer Tracht:

Warum tragt Ihr in Schweinfurt eine Gebirgstracht?
Aus Freude an der Sache, haben noch nie eine andere getragen, wir sind beim
„Guten alten Brauch“ geblieben und es gibt keine schönere, laut unseren Mitgliedern!

Wie kommt Ihr in Schweinfurt mit Eurer Tracht an?
Bei den den vielen Fränkischen Volkstrachten die es in Unterfranken gibt, fallen wir als einziger Gebirgstrachten-Verein in unserer Gegend immer wieder auf!
Und das ist gut so!

Wie teuer, ist so eine Tracht?
Ist schlecht zu sagen, kommt immer auf  Silber-Schmuck, das getragene Leder und die Eigenleistung an. Würde sagen, so ab 1500 Euro, nach oben offen!   

Die Tracht, so wie wir sie tragen.

Das Dirndl: (in Festtracht)
trägt einen flachen grünen Filzhut mit weißen Adlerflaum, eine grüne Hutkordel
und Hutnadel. Darunter ein als Knoten geflochtenes Haarteil (oder Echthaar)
mit zwei Silber Haarnadeln.
Ein Kropfband (Halskette) in Silber,
ver
schiedene Ausführungen möglich.
Auf den Schultern ein im Dreieck gelegtes Seidentuch mit gelben Rosenmuster,
am Rücken gerafft und mit Ziernadel
aus Silber gehalten.
Unter dem Tuch, einen weißer Baumwoll-spitzenlatz auch Vorstecker genannt.
Das Oberteil mit gesmockten Oberarmen und weißer Spitze am Ärmelabschluss.
Ein schwarzes, steif gestepptes Mieder, geschnürt mit einer Erbsenkette und verschiedene eingefasste Silbertalern. Den Ausschnitt schmücken Rosen.
Die Schürze gleicher Stoff  wie
das Dreiecks-Tuch, ist etwas kürzer
als der Rock.
Der Faltenrock, aus den selben roten Trevira-Stoff wie das Oberteil,
wird fast Knöchellang getragen.

Darunter einen weiten und einen engen Drehunterrock aus weißer Baumwolle,
mit Spitze verziert. Die Tanzhose weißer Baumwollstoff, Knie lang.
Eine Strumpfhose mit Zopf-Muster auch aus Baumwolle.
Der Dirndl-Schuh, aus Leder niedrigen Absatz und mit Spange versehen.  

Der Bua:
trägt einen hohen grünen Filz - Velours Hut. Mit drei grünen Hutkordeln, Hutnadel, weißen Adlerflaum und mit Blumen geschmückt .

Das Trachtenhemd aus weißen Leinen, mit Kragen und Perlmuttknöpfen.
Der Schlupf (Krawatte) ein in „Altrosa“, Seiden ähnliches Tuch. Länglich gefaltet über einer Silberkette mit Knöpfen, gerafft durch einer Hülse aus Horn oder Silber.
Am Hemdkragen durch die Knopflöcher gehalten.
Eine Weste aus grünen Filz. Schwalben - Taschen und Ränder der Weste, sind rot eingefasst. Der Rücken aus schwarzer Seide, mit verstellbarer Schnalle. Die Trachtenweste wird mit Silberknöpfen und Knopfkette, geschlossen getragen.
Auch schmückt die Weste eine Taschenuhr mit Sprungdeckel und ein so genannter „Schariwari“ eine mit Silbertaler, Tierkrallen, oder ähnlichem, verzierte Kette.
Darunter die Hosenträger aus schwarzen Glatt - Leder, am Rücken gekreuzt.
Der Steg (Taferl), bestickt mit Bayerischen Wappen.

Über der Weste trägt der Bua einen grauen Janker (Jacke) mit schwarzer Edelweiß - Stickerei. Die Jacke hat vorne und an den Ärmel - Abschluss, Hornknöpfe. Einen grünen Stehkragen und rot hinterlegte Taschen. Sie wird offen getragen.
Auf der linken Seite finden Vereinsabzeichen und Ehrennadeln Platz.
Die Lederhose aus schwarzen Spalt – oder Hirschleder, fast Knie lang. Die Hose hat vorne einen Latz, bestickt mit gelben Ziernähten und Eichenlaub. Ist an den unteren äußeren Seiten mit gelben Band geschnürt und mit Eichenlaub und Hirsch verziert. Auf der rechten Seite eine Messertasche, in der Initialen eingestickt sein können. Darin befindet sich ein Messer, mit Rehfuß - oder Horngriff.
Die Trachtenstrümpfe sind Knie lang, aus Beige Wolle gestrickt. Nach oben hin, Grün / Beige umgeschlagen. Auch meistens mit grünen Eichenlaub bestickt.
Der Plattler – Schuh, aus schwarzen Leder zum Schnüren. Hohen Absatz und mit Eisen beschlagen.

weiter zu: